Invasion der Waschbären

Michael Groß

Hightech-Ameisen und intelligente Krähe

Expeditionen in die wilde Natur und das weite Feld der Ökologie

Wenn Waschbären die Fußgängerzonen deutscher Innenstädte bevölkern oder sich der Riesenbärenklau unkrautartig in Vorgärten ausbreitet, dann ist der Schuldige schnell ausgemacht: Der Mensch in seiner Hybris hat das empfindliche ökologische Gleichgewicht der Natur gestört. Ist das wirklich so? Und was genau ist eigentlich Ökologie jenseits von Ökostrom und Ökolabel? Wissenschaftsjournalist Michael Groß nimmt uns in „Die Invasion der Waschbären“ mit auf eine Reise durch die vielfältige Welt des Forschungsgebietes Ökologie. Hier geht es um die Wechselwirkungen zwischen allen Lebewesen – ob Mensch, Mikrobe, Tier oder Pflanze. Er stellt uns den faszinierenden Orientierungssinn von Vögeln oder Ameisen vor, macht uns mit methanfressenden Mikroben vom Meeresboden oder dem Krähentanz bekannt und erläutert unseren Einfluss auf das Ökosystem Erde. Das Buch erscheint im September bei WILEY-VCH.

Bienensterben, Klimaschutz – können wir das Leben verstehen?

Wie funktionieren Gemeinschaften von Tieren und wie hängt all das mit einem funktionierenden Ökosystem zusammen? Wie tragen Kieselalgen zum Klimaschutz bei und was können wir von Bakteriophagen als biologischen Modellsystemen lernen? Welche Möglichkeiten haben wir, das weltweite Bienensterben einzudämmen? Was passiert, wenn eine sogenannte invasive Art wie der Riesenbärenklau von uns eingeschleppt wird und sich explosionsartig vermehrt? Und wie beeinflussen wir Menschen überhaupt das empfindliche Ökosystem?

Hightech-Ameisen, hochintelligente Krähen und der Urzeit-Ginkgo

Alles hängt mit allem zusammen: Gerät ein Netzwerk aus dem Gleichgewicht, löst das oft eine Kettenreaktion aus. Michael Groß vermittelt in seinem ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen Sachbuch eine Fülle von Beispielen dafür. In dem Teil „Zusammen leben“ fragt er u. a., ob Schutzgebiete wirklich die bedrohten Arten schützen, erzählt über die Wanderschaft von Pflanzenschädlingen, die sich durch weltweite Handelsnetze auch global verbreiten, oder stellt einen Überlebenden der Dinosaurierzeit vor: den Ginkgo. Warum überlebte er damals das Massensterben der Arten?

Kohlendioxidschwaden, Vibrationen, Magnetismus, Pedometer und noch vieles mehr: All das besitzt ein kleines Lebewesen – die Ameise. Sie findet mit dieser „Ausstattung“ z. B. in der Wüste wieder zu ihrem Nest zurück. Im Teil „Aktiv leben“ stellt uns Groß diese kleinen tierischen Wunderwerke vor, berichtet aber  auch von den hochintelligenten Krähen oder erzählt, wie das Krokodil seine Zähne bekam. Im Abschnitt „Weiter leben“ gibt Groß einen Ausblick auf die „Verschmelzung von Biologie und Technologie“.

Wenn wir verstehen, wie sich alles organisiert und zusammenhängt, dann könnten wir auch die Bedrohungen für das Ökosystem Erde eindämmen oder ganz verhindern. Michael Groß weckt in „Invasion der Waschbären“ die Neugier und Faszination für dieses große Thema. „Als Belohnung“, so schreibt er, „winken flüchtige Augenblicke, in denen wir glauben können, das Leben zu verstehen.“

Michael Groß
Invasion der Waschbären
und andere Expeditionen in die wilde Natur

2014. 255 Seiten, ca. 10 Abbildungen. Gebunden.
€ 24,90
ISBN: 978-3-527-33668-5 (Wiley-VCH, Weinheim)

„Das hochaktuelle Buch (…) von dem Wissenschaftsjournalisten Michael Groß öffnet dem Leser den Blick auf die große Artenvielfalt und den Tier- und Pflanzenreichtum unseres Planeten Erde. Es macht bewusst, wie atemberaubend, ehrfruchtgebietend und faszinierend die Natur und ihre Lebewesen sind. (…) Das Buch ist eine Pflichtlektüre für alle, die die Augen nicht vor den heutigen Problemen auf der Erde verschließen (…).“
Amazon.de (01.03.2016) (Kundenrezension)

„Das Buch ist ein Weckruf, verbunden mit einem Aufruf zur nachhaltigen Organisation der Erde. Das Buch macht deutlich, wie sehr dem Autor daran gelegen ist, die Komplexität und Einmaligkeit der Gemeinschaft der Lebewesen auf dieser Erde hinzuweisen.“
Freiburger Universitätsblätter (März 2015)

„In seinem Buch „Die Invasion der Waschbären“ – und andere Expeditionen in die wilde Natur“ beschreibt (der Autor) jedoch weit mehr als das Wechselspiel zwischen Mensch und Natur.“
Donaukurier (14.03.2015)

„Die Invasion der Waschbären ist ein unterhaltsames Buch. Die Erkenntnisse aus Biologie, Ökologie und Geschichte auf spannende Weise und in einfachen Worten erzählt.“
Main Echo (18.03.2015)

„Ein sehr spannendes Buch über die Wechselwirkungen zwischen allen Lebewesen.“
Ein Herz für Tiere (01.04.2015)

„Die leicht verständliche Sprache schließt Fachbegriffe nicht aus und es werden auch kompliziertere Zusammenhänge nachvollziehbar erklärt, was das Ganze(gerade auch für Nicht-Biologen) zu einem echten Erlebnis der Wissenschaft macht.“
vbio.de (22.01.2015)

„… ein faszinierender Überblick über die Vielgestaltigkeit des Lebens und seiner Triebkraft Evolution.“
Info Bulltein des Förderveriens Umwelt (Dezember 2014)

„… ein kurzweiliges, unterhaltsames Buch, das Erkenntnisse von Biologie, Ökologie und Geschichte auf spannende Weise und in einfachen Worten erzählt.“
Dpa Dossier „Wissenschaft“ (Nr. 10, 06.03.2015)

„Eine anregende Lektüre auf hohem Niveau.“
Forstliche Mitteilungen (März 2015)

ÜBER DEN AUTOR
VORWORT

TEIL I LEBEN
Warum ist das Leben so kompliziert?

TEIL II ZUSAMMEN LEBEN
Mauerblümchen warten auf ihre Entdeckung
Sag mir wo die Bienen sind
Ökonomie der Ökologie
Der verdoppelte Stickstoff-Kreislauf
Schützen Schutzgebiete wirklich die bedrohten Arten?
Bedrohte Artenvielfalt in der Türkei
Invasion der Waschbären
Katzen rund um die Welt
Kohlenstoffbilanz der Wale
Ökologie von wilden und zahmen Tieren
Gute und schlechte Nachrichten für Korallen
Wer domestizierte wen? Die paradoxe Entstehung der Landwirtschaft
Pflanzenschädlinge auf der Wanderschaft
Ein seltsamer Überlebender der Dinosaurierzeit
Wildtiere kehren nach Europa zurück
Das Pfeifen im Walde
Schützt die Küsten, damit sie uns schützen

TEIL III AKTIV LEBEN
Planet der Phagen
Mäuse-Hirn: klein, aber oho
Barcodes für Tiere und Pflanzen
Von Krähen lernen
Wie sich Ameisen in der Wüste orientieren
Kieselalgen zwischen Glasgehäuse und Treibhauseffekt
Spannungsgeladene Mikrobenaktivität am Meeresboden
Wie das Krokodil seine Zähne bekam
Wir sind das schwarze Schaf im Reich der Fische
Extremophile Rotalge des Gen-Diebstahls überführt
Mit Darmbakterien durch dick und dünn
Protein-Schäume in der Tierwelt
Haben Tiere Bewusstsein?

TEIL IV WEITER LEBEN
Verschmelzen von Biologie und Technologie
Eine Zivilisation am Abgrund?

LITERATURVERZEICHNIS
STICHWORTVERZEICHNIS

Cover Leseprobe Pressemitteilung

Ihr Name (Pflichtfeld)

Medium (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ich möchte von folgendem Titel ein Rezensionsexemplar erhalten:

Michael Groß

Michael Groß wurde 1963 in Kirn an der Nahe geboren. Das Schreiben liebt er, seit er in jungen Jahren für eine Schülerzeitung gearbeitet hat. Dass er sich nicht für eine journalistische Karriere, sondern für ein Chemiestudium entschied, kommt nun den Lesern seiner hintersinnig-wissenschaftlichen Texte zugute. Denn Groß schreibt mit Fachkompetenz und Witz – eine seltene Kombination und Gabe. Nach seiner Promotion an der Universität Regensburg 1993 erforschte er am Oxford Centre for Molecular Sciences die biopyhsikalische Chemie der Proteine. Heute schreibt er als Wissenschaftsjournalist unter anderem für die Fachblätter „Spektrum der Wissenschaft“ oder „Nachrichten aus der Chemie“ und verfasst (populär) wissenschaftliche Bücher. Michael Groß lebt in Oxford.

Weitere Sachbücher