Hubble: Das Universum im Visier

Oli Usher, Lars Lindberg Christensen

Sterne, Galaxien und Dunkle Materie

Spektakuläre und faszinierende Aufnahmen

alle lieben Hubble! Denn die Aufnahmen aus den Tiefen des Universums, die das Weltraumteleskop Hubble regelmäßig liefert, sind spektakulär und faszinierend. Kein Wunder also, dass seit seinem Start 1990 das Hubble Space Telescope zu einem der bekanntesten und populärsten wissenschaftlichen Geräte der Geschichte wurde. Mit dem prachtvollen Band „Hubble. Das Universum im Visier“ von Oli Usher und Lars Lindberg Christensen gibt es diese Faszination nun zum „Immer-wieder-Ansehen“ für zu Hause. Das Buch zeigt rund 80 von Hubble gemachte neue Aufnahmen zu diversen Phänomenen des Kosmos. Kompakte Texte erklären diese ergänzend und verständlich. Als Bonus liegt dem Buch eine DVD mit Bildern und Filmmaterial bei.

Hubble als kosmische Zeitmaschine

Hubble wird als so etwas wie eine kosmische Zeitmaschine verwendet. Da sich Licht mit einer bestimmten Geschwindigkeit bewegt, können wir zeitlich weiter zurückblicken, je weiter wir in die Ferne schauen. Hubble lieferte Aufnahmen von Galaxien, die so weit weg waren, dass Astronomen dadurch einen ersten Einblick in die Anfänge des Universums bekommen konnten. 2011 und 2012 „entdeckte“ das Teleskop zwei Galaxien, die so weit entfernt sind, dass sie weniger als 500 Millionen Jahre nach dem Big Bang entstanden sein müssen.

Wertvolle Bilder für Wissenschaftler, ungebrochene Faszination des Publikums

Die Aufnahmen des Teleskopes haben einen wissenschaftlich unschätzbaren Wert und steigern gleichermaßen die Faszination des Publikums. Dieses Buch zeigt, was Hubble alles sehen kann und wo es einen einzigartigen Platz in der Forschung einnimmt. Zum Beispiel spielt das Hubble eine große Rolle in den Planetenwissenschaften. Hier hat es u. a. das erste Bild eines Exoplaneten geliefert. In den letzten Jahren haben Wissenschaftler mit Hilfe von Hubble fundamentale Erkenntnisse in der Erforschung von „Dunkler Energie“ und „Dunkler Materie“ erhalten. Der Nobelpreis 2011 in Physik ist an Wissenschaftler gegangen, die ihre Erkenntnisse u. a. auch dank des Hubble-Teleskops gewinnen konnten.

Oli Usher, Lars Lindberg Christensen
Hubble
Das Universum im Visier

2013. 170 Seiten, 167 Abbildungen, davon 167 in Farbe. Gebunden.
€ 29,90
ISBN: 978-3-527-41208-2 (WILEY-VCH, Weinheim)

Der Titel ist derzeit leider vergriffen.

„Der Band vereint das Beste, was in den nahezu 25 Jahren zusammengekommen ist, unterlegt mit Texten zum aktuellen Stand der Wissenschaft (…)“
GEO (01.10.2014)

„Der Wissenschaftsjournalist Oli Usher sowie der Physiker und Astronom Lars Lindberg Christensen legen mit der Publikation ein faszinierendes Buch vor. Eine DVD ergänzt das Werk. Nicht nur die Fotos des Weltraums machen sprachlos, auch die spannend geschriebenen Aufsätze sind fesselnd.“
Preußische Allgemeine Zeitung (26.06.2014)

„Im Gegensatz zu anderen Bildbänden liegt der Schwerpunkt hier nicht nur auf den spektakulären ? und wunderschönen ? Aufnahmen aus dem All, sondern auch auf Hubble selbst, seiner Funktionsweise und seiner Geschichte.“
Sterne und Weltraum (01.06.2014)

„Ein in vielen Belangen gelungener Bildband.?
Splashbooks.de (01.05.2014)

„Faszinierend, grandios und absolut empfehlenswert. Einfach: WOW!“
Leser-Welt.de (30.04.2014)

„‚Hubble ? Das Universum im Visier‘ bietet viel zum Staunen.?
Hannoversche Allgemeine (22.03.2014)

„Ein schönes Buch, lesens- und betrachtenswert gleichermaßen.“
Deutschlandradio Kultur / deutschlandradiokultur.de (15.02.2014)

„Faszination zum „Immer-wieder-Ansehen“ für zu Hause“
Aktiv im Leben (#1/2014, 01.02.2014)

„Es ist ein Buch zum Schmökern, in erster Linie jedoch zum Staunen und uneingeschränkt allen Weltraumbegeisterten zu empfehlen.“
Buchrezicenter.Filmbesprechungen.de (01.02.2014)

„Die hier ausgewählten Aufnahmen illustrieren Schlüsselthemen der modernen Astronomie und sie bieten einen unvergesslichen Blick auf unser Universum.“
AOL Bücherbrief (13.01.2014)

„Das Buch „Hubble: Das Universum im Visier“ zeigt uns atemberaubende Bilder und nie gesehene Welten.“
br.de (16.01.2014)

„Faszination nun zum „Immer-wieder-Ansehen“ für zu Hause.“
n-news.de (10.01.2014)

„Manchmal ist man froh, Buchrezensent sein zu können: dann etwa, wenn einem ein derart schön
gestalteter Band, wie das „Hubble-Buch“ zugeschickt wird.“
Verein für physikalisch-chemischen Unterricht in Österreich (07.01.2014)

„Die Bilder sind unglaublich schön und wirken fast wie Kunstwerke und nicht wie pure Forschungsergebnisse.“
stephienchen.de (06.01.2014)

„Das Werk ist fürwahr eine wertvolle Bereicherung jeder himmelskundlichen Büchersammlung!“
Der Sternenbote. Österreichische astronomische Monatsschrift (01/2014, 01.01.2014)

„Ein unglaublich beeindruckendes Buch. Schon allein für die überragenden Bilder lohnt sich die Investition von knapp 30 Euros, obwohl die Erläuterungen und die beiliegende DVD noch weitere überzeugende Argumente für einen Kauf bieten.“
Janetts-Meinung.de (30.12.2013)

„Aufregende Bilder aus dem All.“
St. Galler Tagblatt (23.12.2013)

„Ein Buch für Ästheten und Wissenschaftsinteressierte gleichermaßen. Absolut empfehlenswert.“
der-buchleser.de (22.12.2013)

„Ein schickes Weihnachtsgeschenk, welches in jeden Buchschrank gehört.“
schreckgespenster.de (22.12.2013)

„[E]ine sehr empfehlenswerte Lektüre, nicht nur für Hobby-Astronomen.“
amazon.de / Rezensions-Seite.de (19.12.2013)

„Seite für Seite gerät man ins Staunen, was „da oben“ vor sich geht“
auserlesen.de (18.12.2013)

Vorwort
Einleitung
1. Anfänge
2. Das Raumschiff Hubble
3. Hubbles Sicht
4. Planeten
5. Sterne & Nebel
6. Galaxien
7. Schwarze Löcher
8. Der dunkle Kosmos
9. Optische Täuschungen
10. Hubbles Zukunft

Cover Leseprobe Pressemitteilung

Ihr Name (Pflichtfeld)

Medium (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ich möchte von folgendem Titel ein Rezensionsexemplar erhalten:

Oli Usher

Oli Usher studierte Geschichte und Philosophie am University College London und der University Cambridge. Er hat umfassend über Wissenschaft, Technologie und deren Platz in der Gesellschaft geschrieben. In Cambridge begann sein Interesse  an Wissenschaftskommunikation. Bevor er zur ESO ging, arbeitete er als Journalist und hat hier Geschichten mit wissenschaftlichen Hintergrund u.a. für „The Guardian“ und „Tribune“ geschrieben.

Lars Christensen

Lars Christensen leitet die Ausbildungs- und Öffentlichkeitsbteilung der ESO in München. Er ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit und Ausbildung am La Silla-Paranal Observatorium, bei ALMA, am European Extremely Large Teleskop und für das Hubble Space Telescope. Außerdem ist er Leiter der Presseabteilung der Internationalen Astronomischen Union. Er hat verschiedene populärwissenschaftliche Bücher im Bereich der Astronomie geschrieben, wie u.a. „Eyes on the Skies“ und „Hidden Universe“ zum Jahr der Astronomie 2009.

Weitere Sachbücher